(c) William Beaucardet

Orchestre Philharmonique Royal de Liège

Mahler

Es gibt Musik, bei der hat man gleich Bilder vor Augen. Dies trifft auf das Adagietto der Symphonie Nr. 5 von Gustav Mahler zu. Luchino Visconti setze diesen langsamen Satz fast schon als eine Art Leitmotiv in seinem Film „Tod in Venedig“ ein. Der Regisseur untermalt mit Mahlers Musik die seelische Verfassung von Gustav Aschenbach. Nachdem Visconti zunächst andere Werke Mahlers gehört hatte, entdeckte er eines Tages dieses Adagietto und war überrascht, wie vollkommen es mit den Bewegungen und Bildern, „dem Schnitt, dem ganzen Rhythmus zusammenfiel, als sei es eigens dafür komponiert worden“. Von der Eröffnungs- bis zur Sterbeszene erklingt es mehrmals in längeren Ausschnitten. Aber dieses Adagietto ist nur einer von fünf herrlichen Sätzen. Gergely Madaras zählt die „Fünfte“ von Mahler zu seinen Lieblingswerken und zu den Meisterwerken des Orchesterrepertoires.

In Zusammenarbeit mit OstbelgienFestival

BesetzungInstrument
Gergely MadarasLeitung