(c) Alexandre Lacombe

Rhoda Scott „movin‘ Blues“

Festival jazz à verviers

Sie ist eine lebende Legende und die Grande Dame an der Hammondorgel – die Rede ist von Rhoda Scott. Die amerikanische Künstlerin kann auf eine 50-jährige Karriere zurückblicken und wird weltweit für ihre Virtuosität geschätzt. Am 23. September wird die einzigartige „Barefoot Lady“ mit dem unverwechselbaren Groove im Rahmen des Festivals „Jazz à Verviers“ im Kino Corso zu Gast sein.

Rhoda Scott, geboren 1938 in Dorothy (New Jersey), hat bereits mit sieben Jahren in der Kirche ihres Vaters das Orgelspielen erlernt. Dank ihres unglaublichen Talents war sie gleichzeitig in mehreren Jugend- und Gospelchören aktiv und leitete bereits im Alter von 14 Jahren ihren ersten eigenen. Nach dem erfolgreichen Masterabschluss an der Manhattan School of Music wurde sie durch Zufall bei einem Konzert von Count Basie entdeckt, welcher ihr empfahl, nach Frankreich zu gehen. Dort gelang ihr 1969 mit dem Album „Take A Ladder“ der Durchbruch, seitdem ließ sie sich endgültig in Frankreich nieder. Seit über 60 Jahren verbucht sie weltweite Erfolge und wurde zu einer der wichtigsten Organistinnen, die es je im Jazz gegeben hat. In ihrer beeindruckenden Karriere hatte sie bereits die Ehre, mit Künstlern wie Ray Charles, Ella Fitzgerald, George Benson oder Count Basie gemeinsam aufzutreten.

Im März 2020 veröffentlichte Rhoda Scott ihr neues Album „Movin‘ Blues“. Mit dem talentierten Musiker Thomas Derouineau kehrt sie zu ihren Grundlagen, dem Duo aus Orgel und Schlagzeug, zurück. Auf diesem letzten Album findet man die ganze Bandbreite ihres Repertoires, das die Genres Klassik, Jazz, Gospel, Soul und Blues vereint. Originalkompositionen und großartige Coverversionen begeistern ihre Zuhörer.

In Zusammenarbeit mit Jazz à Verviers

BesetzungInstrument
Rhoda ScottOrgel
Thomas DerouineauSchlagzeug

+++ Der Vorverkauf startet in Kürze +++