Wiglaf Droste

Literatur
Wiglaf Droste (Bild: Axel Martens)
  • Beginn: 20:00 Uhr
Do. 26.03.2015
20:00 Uhr
Der Autor und Sänger Wiglaf Droste wurde 1961 in Herford (Westfalen) geboren, war in seiner Jugend Redakteur der ‚taz‘ und der ‚Titanic‘ und veröffentlicht heute regelmäßig im Funk (Figaro, RBB), in der ‚Süddeutschen Zeitung’, ‚Frankfurter Rundschau’ und in der kulinarischen Kampfschrift ‚Häuptling Eigener Herd‘, die er seit 1999 gemeinsam mit dem Stuttgarter Meisterkoch Vincent Klink herausgibt.

Seit Dezember 2010 schreibt er eine tägliche Kolumne in der überregionalen Tageszeitung ‚Junge Welt’.

Für seine Arbeit wurde Droste 2003 mit dem Ben Witter-Preis, 2005 mit dem Annette von Droste Hülshoff-Preis und 2010 mit dem Ringelnuts-Preis der Neokompressionisten ausgezeichnet. 2013 wurde ihm der Nieheimer Schuhu. Peter-Hille-Literaturpreis verliehen. In der Begründung der Nieheimer Schuhu-Jury heißt es, seine Polemik richte sich nicht vorrangig gegen Personen, bestimmte Parteien oder Institutionen, sondern allgemein gegen die empörende Diskrepanz von geschöntem Gerede und tatsächlichem Verhalten, die Extrovertiertheit der Medien und den Sprachverfall unserer Zeit.

Wiglaf Droste trägt seinen wortwitzigen Zynismus in der Tünseltown Rebellion Band singend vor und verleiht seine Stimme auf Hörbüchern verehrten Kollegen wie Voltaire, Dashiell Hammett, Volker Kriegel, Peter Hacks, Kinky Friedman und James Krüss.

Wenn Droste seine Sprache entsichert, fließen eben nicht Blut oder Galle, sondern Weisheit und Witz.

Süddeutsche Zeitung, 06.08.2010

Zum Künstler