Zurück zur Übersicht

Polnischer Film on Tour im Kino Corso!

Polnischer Film on Tour präsentiert zum achten Mal eine Auswahl der erfolgreichsten polnischen Filme der vergangenen zwei Jahre, die auf internationalen Festivals in Berlin, Toronto, Venedig, und beim Publikum in Polen große Anerkennung gefunden haben. Die Reihe zeigt dem deutschsprachigen Publikum in Aachen, Bochum, Düsseldorf, Münster in Deutschland und St. Vith in Belgien die neuesten Trends des polnischen Kinos. In Gesprächen mit prominenten Gästen aus der Filmbranche haben die Zuschauer die Möglichkeit, aus erster Hand von deren aktuellen Werken und zukünftigen Filmprojekten zu erfahren.

Termine im Kino Corso St. Vith:
28.11.2019, 20:00 Uhr: Corpus Christi (Boże ciało) Regie Jan Komasa
05.12.2019, 20:00 Uhr: Die Spur (Pokot) Regie Agnieszka Holland
10.12.2019, 20:00 Uhr: Die Tochter des Trainers (Córka trenera) Regie Łukasz Grzegorzek

Polnischer Film on Tour ist eine Veranstaltung des Polnischen Instituts Düsseldorf und des Polnischen Instituts Brüssel in Kooperation mit den Programmkinos Apollo Aachen, Casablanca Bochum, Bambi Düsseldorf, Cinema Münster in Deutschland und Corso St. Vith in Belgien.

 

Corpus Christi (Boże ciało) von Jan Komasa (28.11.2019, 20:00 Uhr)

Der Film erzählt die Geschichte des zwanzigjährigen Daniel, der während seines Aufenthalts in der Jugendhaftanstalt eine spirituelle Wandlung durchläuft und heimlich davon träumt, Priester zu werden. Nach seiner Entlassung auf Bewährung freundet sich der Junge mit einem Pfarrer einer kleinen Gemeinde an. In Abwesenheit des Geistlichen nutzt Daniel eine unerwartete Gelegenheit und schlüpft in die Rolle des Dorfpfarrers. Seine Methoden sind zunächst sehr umstritten, aber mit der Zeit gewinnt der falsche Priester das Vertrauen der Menschen.

Der Film von Jan Komasa ist 2020 der polnische Oscar-Kandidat und wurde auf den folgenden Festivals gezeigt: La Mostra internazionale d’arte cinematografica Venezia, Giornate degli Autori – Welt Premiere, Toronto International Film Festival – Nord Amerika Premiere, Busan International Film Festival – Asien Premiere.

Polen 2019, Drama, 115 Min., Originalfassung mit deutschen Untertiteln.
Trailer

 

Die Spur (Pokot) Regie Agnieszka Holland (05.12.2019, 20:00 Uhr)

Eine pensionierte Brückenbauingenieurin lebt zurückgezogen in einem Bergdorf an der polnisch-tschechischen Grenze. Sie ist charismatisch, exzentrisch und eine leidenschaftliche Astrologin. Eines Tages sind ihre geliebten Hunde verschwunden. Wenig später entdeckt sie in einer verschneiten Winternacht ihren toten Nachbarn und daneben eine Hirschfährte. Weitere Männer sterben auf mysteriöse Weise. Alle hatten ihren festen Platz in der dörflichen Gemeinschaft, alle waren passionierte Jäger. Die Handlung spielt in einer Landschaft mit wechselnden Jahreszeiten, deren wilde Schönheit jedoch nicht über die Korruption, Grausamkeit und Dummheit ihrer Bewohner hinwegtäuscht.

Der Film ist so anarchistisch wie seine Heldin – ein waghalsiger Genremix aus komischer Detektivstory, spannendem Ökothriller und einem Märchen. „Die Spur“ ist eine Verfilmung des polnischen Bestseller-Romans „Der Gesang der Fledermäuse“ von Olga Tokarczuk. Agnieszka Holland erhielt für ihren Film den Silbernen Bären auf der Berlinale 2017 (Alfred-Bauer-Preis für einen Film, der neue Perspektiven eröffnet).

PL, D, CZ, 2017, Krimi, 128 Min., Originalfassung mit deutschen Untertiteln.
Trailer

Die Tochter des Trainers (Córka trenera) von Łukasz Grzegorzek

„Wimbledon ist auf der anderen Seite“, steht auf einer Mauer vor einem Tennisplatz. Wimbledon ist auch Wiktorias Ziel. Aber der Weg nach London ist lang und kompliziert. Es ist ein heißer Sommer. Maciej, ihr Vater und Trainer, reist mit ihr durch ganz Polen von einem Wettkampf zum nächsten. Seit vielen Jahren leben sie nur zu zweit. Maciej plant ihre Karriere akribisch. Er möchte sie zu einer der besten Tennisspielerinnen machen. Für Wiktoria ist ihr Vater die ganze Welt, bis sich ihnen eines Tages Igor, ein begabter, junger Tennisspieler anschließt. Der Konflikt mit ihrem ehrgeizigen Vater ist unvermeidlich.

Der Film erzählt auf originelle und humorvolle Weise die Geschichte einer Teenager-Rebellion und das „Coming of Age“ eines verlorenen alten Mannes. Preise u.a. Filmfestival in Cottbus und Gdynia.

Polen, 2018, Drama,  93 Min., Originalfassung mit deutschen Untertitel.

 

 

Tarife

Ticket-Typ Preis
Schüler & Studenten (Saal) €5,50
Schüler & Studenten (Balkon) €6,50
Erwachsene (Saal) €6,00
Erwachsene (Balkon) €7,00